Segen für homosexuelle Paare ZdK-Sprecherin Mock unterstützt Votum gegen Vatikanerklärung

23.03.2021

Die Vorsitzende des Forums "Sexualität und Partnerschaft" des Synodalen Wegs schließt sich der Stellungnahme von über 200 Theologen an. Die Debatte sieht Birgit Mock vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken als große Bestärkung für den Reformdialog.

Birgit Mock
Birgit Mock wirft dem Papier aus dem Vatikan mangelnde theologische Tiefe vor. © Anne Ackermann/KNA

Bonn – Die familienpolitische Sprecherin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Birgit Mock, unterstützt das kritische Votum von deutschen Theologen gegen eine Vatikanerklärung. Die über 200 Lehrenden wandten sich am Montag in einer Stellungnahme gegen das "Nein" der Glaubenskongregation zu Segnungsfeiern für homosexuelle Paare. "Warum soll die Liebe und das Leben gleichgeschlechtlicher Paare vor Gott weniger Wert sein als Liebe und Leben anderer Paare?", fragte Mock in einer Mitteilung des Zdk am Montagabend in Bonn.

Mangelnde theologische Tiefe

Mock kritisierte, dass die Kirche homosexuellen Menschen keine sexuelle Beziehung zugestehe. "Beziehung ja, Sexualität nein" - das gehe nicht. "Die Trennung von Sexualität und Person-Sein widerspricht allen Erkenntnissen der Humanmedizin, der Psychologie, der Soziologie und Kulturanthropologie. Die kirchliche Ausgrenzung von Sexualität beschränkt Menschen in der Ausbildung ihrer Identität und der Erfahrung von Nähe und Geborgenheit", so die ZdK-Sprecherin.

Dem Papier aus dem Vatikan mangle es an theologischer Tiefe, heißt es in der Stellungnahme. Der Text sei zudem von einem "paternalistischen Gestus der Überlegenheit" geprägt und diskriminiere homosexuelle Menschen und ihre Lebensentwürfe.

Bestärkung für den Synodalen Weg

Die Reaktion auf das "Nein" der Glaubenskongregation habe die Brisanz des Themas deutlich gemacht, sagte Mock. "Wenn sich über 200 Theologieprofessorinnen und -professoren aus den verschiedensten Disziplinen zu Wort melden und sich vehement gegen die römische Position stellen, zeigt das auch, dass die Position der Glaubenskongregation nichts mit der realen Lebenswirklichkeit sehr vieler Menschen zu tun hat. Sie nimmt den Glaubenssinn der Gläubigen nicht ernst."

Birgit Mock sieht in der anhaltenden Debatte "eine große Bestärkung" für den Reformdialog der katholischen Kirche in Deutschland. Die Vorsitzende des Forums "Sexualität und Partnerschaft" des Synodalen Wegs sieht die Notwendigkeit, "weiter an der Neubewertung der Sexualmoral zu arbeiten". Es sei überfällig, die Liebe in homosexuellen Partnerschaften als Kirche anzuerkennen. "Gott ist darin längst gegenwärtig", so Mock. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Sternberg
© Harald Oppitz/KNA

Sehnsucht nach Ergebnissen des Synodalen Wegs

Im Zentralkomitee der deutschen Katholiken wächst die Ungeduld: Nicht mal mehr ein Jahr Zeit ist für den Synodalen Weg. Und immer noch gibt es keine konkreten Ergebnisse.

26.04.2021

Seit rund einem dreiviertel Jahrhundert erinnert dieses Wegkreuz an die Rückkehr von Thomas Pentenrieders Vater aus russischer Kriegsgefangenschaft.
© SMB

Hölzerne Zeitzeugen

Im Erzbistum stehen tausende Wegkreuze am Straßenrand. Jedes davon hat seine eigene Geschichte und so manche reicht Jahrhunderte zurück.

23.03.2021

Jemand hält einen Kugelschreiber in der Hand und unterschreibt ein Dokument. Das Gesicht ist nicht zu erkennen.
© stock.adobe.com - lovelyday12

Große Resonanz auf Unterschriftenaktion

Vor allem Pfarrer und Pastoralreferenten unterstützen die Aktion, wie Mitiniator Burkhard Hose mitteilt. Viele davon kommen aus dem Südwesten Deutschlands.

17.03.2021

Michael Brinkschröder
© privat

Schwuler Theologe: „Bin wütend und enttäuscht“

Nein zur Segnung homosexueller Paare! Die klare Aussage der vatikanischen Glaubenskongregation hat für viel Unruhe gesorgt. Auch bei Michael Brinkschröder. Er ist katholischer Theologe,...

16.03.2021

Zwei Männer halten Händchen, beide tragen ein Armband mit Regenbogenfarben.
© stock.adobe.com - 9nong

"Wir sind Kirche" kritisiert "unsägliche" Vatikan-Entscheidung

Rom dürfe nicht versuchen, von oben herab weltweit Glaubens- und Sittenregeln zu verordnen, meint die Reformbewegung "Wir sind Kirche". Der Dialog mit den Kirchen vor Ort müsse geführt werden.

16.03.2021

Zwei Männer Arm in Arm
© imago/Winfried Rothermel

Vatikan: Kein Segen für homosexuelle Partnerschaften

Da die Verbindungen von homosexuellen Paaren nicht dem göttlichen Willen entsprächen, könnten sie nicht gesegnet werden, so die vatikanische Glaubenskongregation. Auch Papst Franziskus stimme dieser...

15.03.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren