Reformbewegung Zeitschrift "Maria 2.0" zur gleichnamigen Initiative

19.11.2019

Ab 29. November gibt es Maria 2.0 auch zum Nachlesen, als monatliche Zeitschrift. Die Aktivitäten aber auch die Kritik an der Bewegung werden inhaltlich aufgegriffen.

Die bundesweite katholische Reformbewegung Maria 2.0 war im Januar 2019 in Münster gegründet worden.
Die bundesweite katholische Reformbewegung Maria 2.0 war im Januar 2019 in Münster gegründet worden. © imago

Hamm – Unter dem Titel "Maria 2.0" erscheint ab 29. November in der Liborius Verlagsgruppe eine neue Zeitschrift zur gleichnamigen Initiative. Sie soll monatlich zum Preis von 2 Euro (zuzüglich 40 Cent Versandkosten) herausgebracht werden und vorerst ausschließlich als gedruckte Ausgabe im Abonnement erhältlich sein, wie die Verlagsgruppe am Montag in Hamm bekanntgab. Herausgeber sind die Mitbegründerinnen der Initiative, Lisa Kötter und Maria Voß-Frick aus Münster.

Möglichkeiten für Austausch und Vernetzung

"Maria 2.0" soll nach Angaben des Verlags die Initiative bei ihren Aktionen begleiten und Möglichkeiten für Austausch und Vernetzung bieten. "Wir greifen dabei nicht nur die reformerischen Aktivitäten der Bewegung auf, sondern ebenso ihre zustimmende Grundhaltung zur Kirche", sagte der Verleger der Verlagsgruppe, Rudolf Thiemann. Dass der Initiative viel an der Kirche liege, werde durch ihr Engagement und ihre Aktionen vor den Kirchentüren deutlich.

Die bundesweite katholische Reformbewegung Maria 2.0 war im Januar 2019 in Münster gegründet worden. Forderungen sind die Zulassung von Frauen zu allen Weiheämtern, die Aufhebung des Pflichtzölibats sowie die vollständige und transparente Aufklärung von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche.

Zuspruch und Widerspruch

Die Zeitschrift spiegele die "große positive Resonanz und den Zuspruch" für die Reformbewegung ebenso wider wie den Widerspruch, so der Verlag. Kritische Stimmen würden analysiert und eingeordnet. Außerdem beleuchte "Maria 2.0" weitere Reformansätze innerhalb der Kirche. Thema der ersten Ausgabe ist laut Angaben unter anderem eine Stellungnahme der Vorsitzenden der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Mechthild Heil, zur Amazonas-Synode in Bezug auf die Rolle der Frau in der deutschen Kirche.

Kötter, Voß-Frick und weitere Münsteranerinnen hatten im Mai zur ersten Aktionswoche aufgerufen. Frauen sollten dabei eine Woche lang weder eine Kirche betreten noch ehrenamtlich tätig werden. Dem Appell waren nach Angaben der Initiatorinnen über 1.000 Gruppen in ganz Deutschland gefolgt. Auch bei der Frühjahrsvollversammlung der Bischofskonferenz in Lingen hatten rund 300 kfd-Frauen für eine stärkere Beteiligung von Frauen demonstriert. Bei einer zweiten Aktionswoche Anfang Oktober wurden bundesweit unter anderem Diskussionen, Open-Air-Gottesdienste und Menschenketten durchgeführt. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Frauen und Kirche

Das könnte Sie auch interessieren

Frauen demonstrieren in Münster für eine Erneuerung der Kirche. (Juli 2019)
© Rüdiger Wölk - imago

Erneuerung der Kirche "Maria 2.0" will sich nicht am "synodalen Weg" beteiligen

Mit dem "synodalen Weg" soll Vertrauen zurückgewonnen und Lehren aus dem Missbrauchsskandal gezogen werden. Die Protestbewegeung "Maria 2.0" wird nicht mitmachen. Sie haben eine Anfrage abgelehnt.

03.09.2019

In vier Foren werden beim "synodalen Weg" Brennpunktthemen besprochen.
© kasto - stock.adobe.com

Synodaler Weg Zusammensetzung des Frauen-Forums steht fest

Vier Foren gibt es im Rahmen des "synodalen Weges". Nun sind die Teilnehmer des Forums "Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche" bekannt.

27.08.2019

Emilia Müller ist Vorsitzende des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) in Bayern.
© SMB/Schlaug

Zukunft der katholischen Kirche Frauenbund-Chefin: Kirche braucht Reformen

Die kirchlichen Aktionen "Maria 2.0" und "Maria, schweige nicht!" haben für viel Aufsehen gesorgt. Die Vorsitzende des Katholischen Deutschen Frauenbunde in Bayern, Emilia Müller, war davon...

23.08.2019

Frauen sollen sagen, was ihnen in der Kirche unter den Nägeln brennt.
© Maksym Povozniuk - stock.adobe.com

Initiative "Maria 2.0" geht weiter Katholische Frauen starten "Maria, schweige nicht!"

Mit der Aktion sollen Frauen ermuntert werden, das zur Sprache zu bringen, wozu sie in der Kirche nicht länger schweigen wollen.

20.07.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren