Zahl der Weihen bleibt auf niedrigem Level Zu wenig Neupriester in Bayern

24.04.2018

Drei neue Priester wird das Erzbistum München und Freising bald haben. Viel ist das nicht. Die Zahl der Priesterweihen bleibt konstant niedrig...

Zahl der Priesterweihen konstant niedrig © wideonet -adobe stock

München - Die Zahl der katholischen Neupriester in Bayern bleibt niedrig. Wie eine Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in den sieben Diözesen des Freistaats ergeben hat, werden wie 2017 auch in diesem Jahr 26 Männer geweiht. Dabei gibt es einige Besonderheiten in der Zusammensetzung. So werden auch einigen ausländischen Kandidaten, Ordensleuten und konvertierten evangelischen Pfarrern die Hände aufgelegt.

In Eichstätt wurden am Samstag drei Diakone zu Priestern geweiht. Einer von ihnen ist ein junger Mann, der 2013 wegen seiner Beteiligung an antisemitischen und rassistischen Vorfällen aus dem Würzburger Priesterseminar ausgeschlossen worden war. Der 30-Jährige aus dem Erzbistum Bamberg bekundete im Vorfeld seiner Priesterweihe Reue für sein Fehlverhalten und erhielt eine zweite Chance, trotz anhaltender Kritik durch den Zentralrat der Juden in Deutschland.

Am 19. Mai legt in Würzburg Diözesanadministrator Weihbischof Ulrich Boom einem 28-jährigen Diakon die Hände auf. In den meisten Diözesen finden die Weihen traditionell rund um das Hochfest der Apostelfürsten Petrus und Paulus (29. Juni) statt: In Passau gibt es dann vier neue Jungpriester, im Erzbistum München und Freising sowie in Regensburg jeweils drei. Dazukommen in Regensburg noch ein Ordensmann sowie vier Inder, die für den Dienst im Bistum, aber auf den Titel ihrer Heimatdiözese Nellore geweiht werden. In Bamberg gibt es zwei Weihekandidaten.

In Augsburg steht der Termin am 24. Juni an. Drei Diakone werden von Bischof Konrad Zdarsa zu Priestern geweiht. Im Herbst folgt die Weihe zweier weiterer Anwärter. Nach Auskunft eines Bistumssprechers handelt es sich um konvertierte evangelische Pfarrer. (kan)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Berufe der Kirche

Das könnte Sie auch interessieren

Neupriester Bruder Thomas Maria Schied (Mitte) beim Primizgottesdienst in der Münchner Antoniuskirche im Pfarrverband Isarvorstadt
© Ertl/SMB

Münchner Pfarrverband Isarvorstadt Neupriester feiert Primiz

Freude bei den Kapuzinern: Nachdem Bruder Thomas Maria Schied in Altötting von Kardinal Sean O'Malley zum Priester geweiht worden ist, feierte er nun in der Antoniuskirche im Münchner Pfarrverband...

07.05.2018

Stefan Kiechle ist Chefredakteur der Zeitschrift "Stimmen der Zeit".
© SJ-Bild

Priester sterben aus Jesuit Kiechle zur Weihe von Frauen und Verheirateten

Der Chefredakteur von "Stimmen der Zeit" Stefan Kiechle SJ ermutigt in der neuen Ausgabe zur Debatte über die Zulassung von verheirateten Männern oder Frauen zu den heiligen Weihen. Eine Abspaltung...

02.05.2018

Bruder Thomas Marie Schied wurde von Kardinal Seán Patrick O'Malley zum Priester geweiht.
© Claudia Göpperl

Priesterweihe Vom Krankenpfleger zum Priester

Am 30. April ist Bruder Thomas Maria Schied zum Priester geweiht worden. Ein Gespräch mit dem 45-Jährigen über Sehnsüchte, Entscheidung und dem Ankommen bei sich selbst.

02.05.2018

Bruder Thomas Maria Schied wird in Altötting zum Priester geweiht.
© Kapuziner

Berufung Kardinal O'Malley weiht Kapuziner zum Priester

Bruder Thomas Maria Schied ist derzeit im Pfarrverband Isarvorstadt in München tätig. Seine Priesterweihe empfängt der Kapuziner in der Basilika St. Anna in Altötting. Der Bostoner Erzbischof Seán...

29.04.2018

Papst Franziskus bei der Chrisammesse 2014 im Petersdom.
© imago

Chrisammesse in Rom Papst Franziskus ruft Priester zu Volksnähe auf

Am Morgen des Gründonnerstags wird traditionell die Chrisammesse gefeiert. Papst Franziskus sprach in seiner Predigt besonders die Priester an.

29.03.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren