Synodaler Weg Zusammensetzung des Frauen-Forums steht fest

27.08.2019

Vier Foren gibt es im Rahmen des "synodalen Weges". Nun sind die Teilnehmer des Forums "Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche" bekannt.

In vier Foren werden beim "synodalen Weg" Brennpunktthemen besprochen.
In vier Foren werden beim "synodalen Weg" Brennpunktthemen besprochen. © kasto - stock.adobe.com

Bonn – Elf Frauen und fünf Männer arbeiten mit im Forum "Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche" zur Vorbereitung des Dialogs zur Zukunft der katholischen Kirche in Deutschland. Zu den fünf Männern gehören der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode, der als Leiter der Frauenkommission der Deutschen Bischofskonferenz auch das Forum leitet, sowie Bischof Michael Gerber (Fulda) und Erzbischof Stefan Heße (Hamburg). Zu den elf Frauen gehören neben anderen Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU), die Professorinnen Birgit Aschmann (Berlin), Dorothea Sattler (Münster), Marianne Schlosser (Wien) und Agnes Wuckelt (Düsseldorf) sowie die Ordensoberinnen Scholastika Jurt (Koblenz) und Katharina Ganz (Zell am Main).

Antworten auf Fragen der Zeit

Die genaue Zusammensetzung ist einer Übersicht auf der Internetseite der Deutschen Bischofskonferenz zum "synodalen Weg" zu entnehmen. Dazu kommen Mitarbeiter der Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Ziel des "synodalen Wegs" ist es, nach dem Missbrauchsskandal verlorengegangenes Vertrauen zurückzugewinnen und "Antworten auf die Fragen der Zeit" zu geben.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und ZdK-Präsident Thomas Sternberg hatten Anfang Juli einen ersten Fahrplan für den Reformdialog vorgestellt. Der Startschuss für die eigentlichen Reformgespräche soll Anfang Dezember zum Ersten Advent fallen. Das erste große Treffen ist für das Frühjahr 2020 geplant. Die Regeln wollen Bischofskonferenz und ZdK bis Herbst in einem Statut festlegen. Der Dialog ist zunächst auf zwei Jahre angelegt.

Die inhaltliche Vorbereitung übernehmen vier Foren unter der Leitung der Bischöfe Karl-Heinz Wiesemann (Speyer), Georg Bätzing (Limburg), Felix Genn (Münster) sowie Franz-Josef-Bode (Osnabrück). Darin geht es um die Themen Macht, Partizipation und Gewaltenteilung, kirchliche Sexualmoral, Lebensform der Priester und die Rolle der Frau. Die Besetzung der ersten drei Foren war bereits Mitte Juli veröffentlicht worden, das Frauen-Forum war zusätzlich eingerichtet worden. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Frauen und Kirche

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Feier der Profess: Sr. Julia, Sr. Stefanie (Provinzoberin), Sr. Dorothea, Sr.Elisabeth (v.r n. l.)
© Stefanie Strobel

Frauen binden sich an Orden Profess-Feier in München

Drei Schwestern der Kongregation der Helferinnen legten am Wochenende in der Pfarrei Königin des Friedens ihre Profess ab. Ein seltener Anlass, da sich immer weniger Frauen für diesen Weg entscheiden.

11.09.2019

Frauen demonstrieren in Münster für eine Erneuerung der Kirche. (Juli 2019)
© Rüdiger Wölk - imago

Erneuerung der Kirche "Maria 2.0" will sich nicht am "synodalen Weg" beteiligen

Mit dem "synodalen Weg" soll Vertrauen zurückgewonnen und Lehren aus dem Missbrauchsskandal gezogen werden. Die Protestbewegeung "Maria 2.0" wird nicht mitmachen. Sie haben eine Anfrage abgelehnt.

03.09.2019

Emilia Müller ist Vorsitzende des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) in Bayern.
© SMB/Schlaug

Zukunft der katholischen Kirche Frauenbund-Chefin: Kirche braucht Reformen

Die kirchlichen Aktionen "Maria 2.0" und "Maria, schweige nicht!" haben für viel Aufsehen gesorgt. Die Vorsitzende des Katholischen Deutschen Frauenbunde in Bayern, Emilia Müller, war davon...

23.08.2019

Frauenkommission der Erzdiözese München und Freising bei der konstituierenden Sitzung am 8. Juli 2019
© BDKJ

Erzbistum München und Freising Zweimal „Jugend“ in der neuen Frauenkommission

Die Kommission berät Kardinal Reinhard Marx zu Themen, die Frauen in der Kirche betreffen. Zwei Mitglieder vertreten dabei insbesondere die Interessen von Jugendlichen.

10.07.2019

Bei ihrer Vollversammlung in Lingen haben sich die deutschen Bischöfe auf eine Frauenquote in ihren Bistümern geeinigt.
© fotogestoeber - stock.adobe.com

Mentoring-Programm „Frauen steigen auf“ Erzbistum fördert Frauen ganz bewusst

Bei ihrer Vollversammlung in Lingen haben sich die deutschen Bischöfe auf eine Frauenquote in ihren Bistümern geeinigt. Um Frauen an solche Führungsaufgaben heranzuführen, gibt es das Förderprogramm...

15.03.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren