Zuspruch und Ermutigung vor Bischofsweihe

06.12.2016

Vor der Bischofsweihe spricht der ernannte Münchner Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg im Interview über seinen Respekt vor dem Amt. Und er erklärt seinen bischöflichen Wappenspruch.

Am Samstag, 10. Dezember, wird Rupert Graf zu Stolberg in München zum Bischof geweiht. © SMB/Schmid

MK: Wie und von wem haben Sie von der Bischofsweihe erfahren?

STOLBERG: Ich wurde am 24. Oktober vom Sekretär von Kardinal Marx angerufen: Er bat mich, für eine kurze Besprechung ins Erzbischöfliche Palais zu kommen, um was es ging, hat er nicht verraten. Als ich dort ankam, eröffnete mir Kardinal Marx, dass Papst Franziskus mich zum Weihbischof ernannt habe.

MK: Wie war Ihre erste Reaktion?

STOLBERG: Ich empfand großen Respekt, zugleich eine gewisse Gelassenheit. Auf der einen Seite werde ich als Weihbischof größtenteils dieselben Aufgaben haben wie bisher, das macht mich einerseits gelassen. Auf der anderen Seite merke ich jetzt schon, dass ich als Weihbischof ganz anders in der Öffentlichkeit wahrgenommen werde. Auch nach meiner eigenen religiösen Überzeugung stehe ich nun noch einmal anders in der Pflicht, mit meinem Dienst für die Menschen, für die Kirche da zu sein. Insofern habe ich auch großen Respekt vor dieser Aufgabe.

MK: Und wie waren die Reaktionen aus Ihrem Umfeld?

STOLBERG: Eigentlich durchwegs positiv. Ich persönlich habe sehr viel Zuspruch und Ermutigung bekommen, wofür ich sehr dankbar bin. Viele Menschen sagen mir, dass sie für mich beten und dafür, dass ich die Aufgabe gut bewältige. Das trägt mich und gibt mir Kraft.

Treue zu Christus

MK: Wie wird die Weihe ablaufen?

STOLBERG: Sie wird innerhalb einer Eucharistiefeier stattfinden, nach der Predigt unseres Erzbischofs. Eine Weihe erfolgt immer durch Handauflegung und Gebet, das findet man an mehreren Stellen schon in der Apostelgeschichte und so geschieht es die ganze Kirchengeschichte hindurch bis heute. Der Kardinal wird mir die Hände auflegen und das Weihegebet sprechen und alle anwesenden Bischöfe werden mir nacheinander ebenfalls die Hände auflegen und den zentralen Teil des Weihegebets beten. Danach werden die bischöflichen Insignien überreicht.
Diese Zeichen sollen noch einmal deutlich machen, um was es in der Weihe geht: Der Bischofsring verdeutlicht die Treue zu Christus, ähnlich wie der Ehering ein Zeichen der Treue der beiden Ehepartner ist. Die Mitra wird mit den Worten überreicht „Der Glanz der Heiligkeit sei dein Schmuck“. Dies soll daran erinnern, dass der Geweihte – wie jeder andere Mensch auch – nach einem Leben streben soll, dass der Heiligung wert ist. Und der Hirtenstab ist das Zeichen der Hirtensorge für die rund 700.000 Menschen, für die ich in der Seelsorgsregion München zuständig bin.


Das könnte Sie auch interessieren

© Basso-Ricci/SMB

Fahrt nach Flüeli gewonnen

Maria Krückl (78) aus Amerang ist die Hauptgewinnerin des diesjährigen Sommerrätsels der Münchner Kirchenzeitung. Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg hat bei der Schlussziehung ihre Karte aus dem...

29.08.2017

Graf Stolberg von Kardinal Marx zum Bischof geweiht

Im Münchner Liebfrauendom hat Kardinal Marx Rupert Graf zu Stolberg zum Bischof geweiht. Der neue Weihbischof für die Seelsorgsregion München ist mit seinem Aufgabengebiet bereits bestens vertraut.

10.12.2016

© Thomas Dashuber

Graf zu Stolberg wird Münchner Weihbischof

Bischofsvikar Rupert Graf zu Stolberg ist am Freitag von Papst Franziskus zum Weihbischof in der Erzdiözese München und Freising ernannt worden. Kardinal Reinhard Marx zeigte sich erfreut über die...

28.10.2016

Ein Stadtteil steht unter Schock

Am Montagabend haben die beiden Kirchen im Olympiadorf an die Anschlagsopfer im OEZ gedacht. Der Wunsch nach einem Gedenken war groß, die Kirche Frieden Christi fast bis auf den letzten Platz besetzt.

26.07.2016

Gemeinsame Mission: Frieden für München

In München haben Vertreter von fünf Religionsgemeinschaften den „Rat der Religionen“ gegründet. Wer alles mit dabei ist und was der Rat künftig tun will lesen Sie hier...

22.07.2016

Rabbiner Steven Langnas, Bischofsvikar Rupert Graf zu Stolberg und Apostolos Malamoussis auf der Kundgebung auf dem Stachus in München

Menschenrechte gelten für alle

Trotz schlechten Wetters kamen rund 4 000 Menschen zur Auftaktkundgebung der Menschenkette "Hand in Hand gegen Rassismus" in München. Die Teilnehmer zogen anschließend los, um symbolisch mehrere...

19.06.2016

Auf WhatsApp teilen