Tod und Sterben

Tod und Sterben sind Teil des Lebens, auch wenn das gerne verdrängt wird. Gerade zu Allerheiligen sind diese Themen präsent.

Auch nach dem Amoklauf am Olympia Einkaufszentrum in München war Martin Irlinger mit seinem Kriseninterventionsteam im Einsatz.
© imago

KriseninterventionBegleitung auf dem schwersten Gang des Lebens

Martin Irlinger arbeitet ehrenamtlich beim Kriseninterventionsteam München (KIT) und ist da, wenn das Schicksal hart zuschlägt. So wie beim Amoklauf im Olympia Einkaufszentrum vor zwei Jahren.

19.06.2018

Hospizbegleiter tragen zu einem würdevollen Lebensende der Sterbenden bei
© Caritas München

EhrenamtMehr Lebensqualität für Sterbende

Menschen beim Sterben begleiten. Dieser Situation wollen viele am liebsten aus dem Weg gehen. Nicht so die ehrenamtlichen Hospizbegleiter der Caritas.

01.04.2018

© Stephan Rumpf

"Verwaiste Eltern" bieten HilfeWeiterleben nach dem Tod des Kindes

Das eigene Kind zu Grabe tragen zu müssen, ist wohl das Schrecklichste, was Eltern passieren kann. Freya von Stülpnagel hat dies vor fast 20 Jahren selbst erlebt – und überlebt. Heute begleitet sie im...

11.01.2018

© Klinikum der Universität München

Sterbende begleitenBrennpunkt des Lebens

Sie möchte das Schweigen über das Tabu-Thema Sterben und Tod brechen: Bei einer Ringvorlesung in München hat Professor Claudia Bausewein über Spiritualität in der Palliativmedizin gesprochen und...

17.11.2017

© Fotolia.com-Photograhee.eu

20 Jahre Malteser HospizdienstEs wird viel gelacht

Susanne Sickinger betreut in ihrer Freizeit Menschen, die nicht mehr lange zu leben haben. Wie der Hospizdienst ihr Leben verändert hat, lesen Sie hier.

06.11.2017

© imago-photothek

Malteser MomenteLebensqualität verbessern - Sterbebegleitung des Malteser Hospizdienstes

Vor 20 Jahren haben die Malteser im Erzbistum ambulante Hospizdienste gegründet. Wie die mit den Sterbenden und ihren Angehörigen umgehen, hören Sie hier.

05.11.2017

Jeder Friedhofsbesuch ist ein kleines Glaubenszeugnis.
© Fotolia.com/udra11

Totenmonat NovemberEin Grab ist ein Kulturgut

Ohne Totengedenken werden Friedhöfe zu reinen Entsorgungs-Einrichtungen und die Lebenden schaden sich dadurch. Ein Kommentar von Alois Bierl.

02.11.2017

Allerheiligen und Allerseelen: Gedenken an die Verstorbenen.
© Fotolia.com/mbanaszk

Allerheiligen und AllerseelenHeilige, Verstorbene und Hefebrezen

Allerheiligen am 1. November und Allerseelen, einen Tag später, sind Gedenktage, die sich in vielen Regionen immer mehr vermischen. Was die Unterschiede sind, erfahren Sie hier.

31.10.2017

Mit der Grabesruhe lässt sich eine auf Ertrag gerichtete Bepflanzung kaum vereinbaren.
© Fotolia/Ingo Bartussek

GrabgestaltungTomaten auf dem Grab?

In Neuburg an der Donau wurde darüber diskutiert, ob man auf einem Grab Tomaten pflanzen dürfe. Die Enkelin wollte so an ihre gartenbegeisterten Großeltern erinnern. Zu Recht, meint Max Kronawitter.

29.09.2017

80.000 bis 100.000 Menschen engagieren sich in der Hospizbewegung
© Fotolia

Hospizbewegung feiert GeburtstagSterben ist kein Tabu mehr

Zwei von drei Deutschen möchten zu Hause sterben, aber gut 75 Prozent der Menschen sterben hierzulande im Pflegeheim oder Krankenhaus. Die Hospizbewegung will das ändern und für ein Sterben in Würde...

14.02.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren